Bild 1

Die am 1. Mai in Kraft getretene novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 hat die Energieausweis-Pflicht weiter verschärft. Es geht nicht mehr ohne, der Energieausweis ist jetzt Pflicht. 

Wozu dient ein Energiepass?

Käufer und Mieter erfahren mit dem Pass, wie hoch die Kosten für Heizung und Warmwasser in etwa sein werden, und bekommen Basisinformationen über Dämmung und Heizanlage. Eigentümer erhalten erste Informationen über den energetischen Zustand ihres Hauses sowie in Kurzform Empfehlungen für Sanierungen und Modernisierungen, die den Energieverbrauch senken.

Bedarfsausweis oder Verbraucherausweis?


Jeder Hauseigentümer kann bei der Beantragung seines Energieausweises zwischen zwei Varianten wählen:

Bedarfsausweis - im Falle eines Bedarfsausweises ermittelt ein Fachmann den tatsächlichen Energiebedarf des Gebäudes und dokumentiert so den energetischen Zustand der jeweiligen Immobilie.

Verbraucherausweis - Der Verbrauchsausweis beruht hingegen auf dem Energieverbrauch der letzten 3 Jahre und ist somit stark vom individuellen Nutzverhalten abhängig.

Bei Wohngebäuden, die weniger als fünf Wohneinheiten umfassen und vor 1977 erbaut wurden, ist der Bedarfsausweis allerdings zwingend vorgeschrieben!


Welche Unterlagen werden zur Erstellung benötigt?

Grundriss, Baupläne, Abrechnungen – vorhandene Unterlagen liefern dem Aussteller erste Hinweise zum energetischen Zustand des Gebäudes. Zum Beispiel zur Qualität der verarbeiteten Baumaterialien, zur Wärmedämmung oder zum Heizungssystem. Soll ein Verbrauchsausweis ausgestellt werden, müssen die Heizkostenabrechnungen der vergangenen drei Jahre vorliegen.

Wer stellt einen Energiepass aus?

Es gelten ausführliche Bestimmungen für die Qualifikation und Fortbildung der Experten, die einen Energiepass erstellen dürfen. Infrage kommen zum Beispiel Architekten, Innenarchitekten, Bauingenieure, Bautechniker, Gebäudeenergieberater im Handwerk und ausgebildete Energieberater – aber auch Schornsteinfeger, Maschinenbauer oder Elektrotechniker, die eine entsprechende Qualifikation nachweisen können.